Logo der Stadt Bautzen
Das Rathaus vom Turm des Domes gesehen

EU-Förderung für das Gebiet Gesundbrunnen

Vorbereitungen zur Aufnahme der Stadt Bautzen in die Förderung aus dem ESF

Die Stadt Bautzen nutzt seit mehreren Jahren für unterschiedliche Gebiete eine Förderung aus EU-Programmen zur nachhaltigen Stadtentwicklung. So wurden zwischen 2007 und 2013 zahlreiche Maßnahmen im Gebiet „Bautzen-Süd“ aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) realisiert. Neu ist in dieser Förderperiode, dass auch Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für Vorhaben zur nachhaltigen Stadtentwicklung nutzbar sind. 

Die Stadt will die vorhandenen Möglichkeiten nutzen. Dazu wurde ein Fördergebiet ausgewiesen, welches aus demografischen und sozialen Gründen Handlungsbedarf ausweist. Beantragung und Einsatz von ESF-Mitteln erscheinen dort besonders aussichtsreich. 

Luftbild - Stadtteil Gesundbrunnen farbig markiert

Mit der Unterstützung aus dem ESF lassen sich Maßnahmen umsetzen, die auf die Bildung, Qualifizierung und Beschäftigung von Bewohnern gerichtet sind. Diese Maßnahmen lassen sich folgenden Bereichen zuordnen:

  1. Bildungs- und qualifizierte Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche
  2. Vermittlung alltags- und berufsbezogener Kompetenzen und lebenslanges Lernen von Erwachsenen
  3. Beratungs- und Betreuungsangebote zur sozialen Eingliederung und Beschäftigung
  4. Beratungsangebote für lokale Unternehmen zur Unterstützung ihrer Funktion zur Nahversorgung und als Arbeitgeber für die Einwohner.

Für die Aufnahme in das Programm wird die Stadt einen Antrag erarbeiten. Dieser beruht auf einem Handlungskonzept und dazu passfähigen Maßnahmen, die ab 2016 aus Mitteln der Stadt und des ESF finanziert werden sollen. Das Konzept und die Maßnahmen kann die Stadtverwaltung nicht allein entwickeln – dafür ist Ihre Mitwirkung als Einwohner, Unternehmer oder Verein gefragt.

Nun brauchen wir zunächst Ihre Hinweise, um das Konzept und die Maßnahmen zu entwickeln. Uns interessiert deshalb Ihre Meinung:

  1. Wo bestehen im Gebiet besondere Probleme und Handlungsbedarf?
  2. Welche Stärken und Schwächen weist das Gebiet auf, wo sehen Sie Chancen und Risiken?
  3. Wo sollte das Gebiet im Jahr 2020 stehen bzw. wie sollte es sich langfristig entwickeln?
  4. Welche Schwerpunkte sollten für die Entwicklung des Gebietes gesetzt werden?
  5. Welche Maßnahmen sollten für die Entwicklung umgesetzt werden?

Wichtig ist auch zu wissen, ob Sie sich selbst bei der Umsetzung von Maßnahmen einbringen würden – eine erfolgreiche Entwicklung braucht aktive Bewohner, Unternehmer u. a. Akteure.

Ihre Angaben fließen in die Konzeption der Maßnahmen und in das Handlungskonzept ein. Damit gestalten Sie die zukünftige Entwicklung des Gebietes mit. Für Dritte sind Ihre Hinweise und Anregungen nicht einsehbar, sie verbleiben bei den Bearbeitern und werden vertraulich behandelt.

Mit der Erarbeitung des Handlungskonzepte und der Begleitung des Beteiligungsprozesses wurde die KEM Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH aus Dresden beauftragt. Für Rückfragen zur Förderung aus dem ESF oder zur Übermittlung Ihrer Antworten stehen Ihnen folgende Ansprechpartner gern zur Verfügung:

KEM GmbH
Herr Dr. Eisold 0351 2105-164
Herr Haudel 0351 2105-118
Stadtverwaltung Bautzen
Herr Zettwitz 03591 534-490

Alternativ können Sie Ihre Hinweise und Vorschläge auch wie folgt übermitteln:

Per Post:    Stadtverwaltung Bautzen, Referent des Oberbürgermeisters, Fleischmarkt 1, 02625 Bautzen
Per E-Mail: esf.foerderung@bautzen.de.

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Mitwirkung. Die Ansprechpartner bei Stadtverwaltung und der KEM freuen sich auf zahlreiche konstruktive Äußerungen!

Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang

EU-Logo

Logo ESF