Logo der Stadt Bautzen
Bautz'ner Senf von Develey aus Kleinwelka

Kompetente Botschafterinnen aus der Oberlausitz

Im November 2003 wurden in einem feierlichen Akt Persönlichkeiten aus der Unternehmerschaft, international erfolgreiche Sportler u. a. in den Stand eines Botschafters der Oberlausitz berufen. Die Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien hatte die Vorschläge aus der Region gebündelt und das Auswahlverfahren geleitet. Die Stadt Bautzen ist sehr erfreut, dass Frau Ingeborg Eule, Inhaberin der bekannten Bautzener Firma "Hermann Eule Orgelbau" und die seit 1979 als Stadtführerin tätige Türmerin Frau Maria Henke diese Ernennung erhielten.

10.12.2003

MZB erweitert Firmensitz

Auf der Töpferstraße wird ein neues Hallengebäude errichtet. Nach ständigem Erweitern im Hinterhaus der Töpferstraße 41 haben sich der Geschäftsführer und die Gesellschaft der MZB Metallzerspanung Bautzen GmbH für diesen zusätzlichen Neubau entschieden und damit eine Reihe von Herausforderungen und Mühen in Angriff genommen. Die Baumaßnahme liegt im Plan, so dass schon im Dezember der Rohbau abgeschlossen werden kann. Dieses Projekt hat für Bautzen positive wirtschaftliche Bedeutung in mehrfacher Hinsicht: Die erst vor knapp 6 Jahren in Bautzen völlig neu gegründete Firma MZB bekennt sich zu ihrem Engagement in der Stadt und erweitert dieses mit dem Neubau. Insgesamt wird MZB dann für ca. 60 Arbeitskräfte ein engagierter Arbeitgeber sein. Der Oberbürgermeister wünscht MZB, dem Geschäftsführer Herrn Helmerichs und der Belegschaft einen weiterhin guten Bauverlauf, eine gelungene Inbetriebnahme sowie geschäftliche Stabilität zum Nutzen von Unternehmen und Stadt.

10.12.2003

Im IG Salzenforst geht es voran

Im IG Salzenforst nimmt die Firma Schmalz + Schön  ihr neues Logistikzentrum in BetriebIm Industriegebiet Salzenforst hat der erste Investor, die Firma Schmalz + Schön, ihr neues Logistikzentrum in Betrieb genommen. Im Juni dieses Jahres begann die Firma mit den Arbeiten am Rande der Autobahn. Das Unternehmen übernimmt für große deutsche Flughäfen, Fahrzeughersteller und Maschinenbauer Komplettleistungen rund um den Versand, Vertrieb und Transport. Es ist vor allem deshalb eine wichtige Ansiedlung, weil sich in diesem Logistikzentrum Kontakte zu den wirtschaftlichen Zentren Deutschlands und Europas bündeln. Im Oktober 2001 hatten Oberbürgermeister Christian Schramm und Vertreter regionaler Planungs- und Baufirmen den symbolischen ersten Spatenstich zur Erschließung des Industriegebietes Salzenforst gesetzt. Weitere Investoren wollen auf dem Standort ihre Produktionsstätten errichten.

07.11.2003

Nur in Bautzen ging es im ersten Halbjahr richtig bergauf

Nur in Bautzen ging es im ersten Halbjahr richtig bergauf Entgegen dem deutschland- und dem sachsenweiten Trend kann die Stadt Bautzen für das erste Halbjahr 2003 steigende Gäste- und Übernachtungszahlen verbuchen. Mit 28.959 Gästen stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen stieg sogar um 10 Prozent auf 61.739. In ganz Deutschland sanken die Übernachtungszahlen um ein, im Land Sachsen sogar um 3 Prozent. Auch bei den Gästezahlen hat der Freistaat einen Verlust von 3 Prozent zu verzeichnen. Das Bundesland mit der größten Zunahme im Vergleichszeitraum ist Mecklenburg Vorpommern mit 5 Prozent mehr Übernachtungen. (Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen und Statistisches Bundesamt)

22.10.2003

Bau der Schwimmhalle hat begonnen

Mit dem 1. Spatenstich hat der Bau des Sportschwimmbades am Gesundbrunnenring in Bautzen begonnen. Die Bautzener Sportschwimmhalle wird kein Spaßbad - hier steht das Schwimmen und Sporttreiben im Mittelpunkt. Ausführlicher ...

7.10.2003

Bautzen koordiniert Revolution zwischen Straße und Schiene

In Bautzen wurde die CargoBeamerAG gegründet, um das System der "Rollenden Landstraße" zu revolutionieren. Gemeinsam mit Partnern in Speyer, Chemnitz, Görlitz und Bautzen koordiniert das Unternehmen die Entwicklung von Software sowie Eisenbahn- und Verladetechnik, mit deren Hilfe zukünftig alle LKW-Transporte mit Sattelaufliegern und Wechselbrücken innerhalb weniger Minuten von der Straße auf die Schiene gebracht werden können. Das System arbeitet 10mal schneller und für alle Beteiligten bedeutend preiswerter als die bisher bekannten Verlademethoden. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter der Rubrik "Bürgernetz" im Amtsblatt 15/03.

19.08.2003

Erster Investor baut in Salzenforst

Im Oktober 2001 setzten Oberbürgermeister Christian Schramm und Vertreter regionaler Planungs- und Baufirmen den symbolischen ersten Spatenstich zur Erschließung des Industriegebietes Salzenforst. Es war das erste sichtbare Zeichen dafür, dass hier am Rande der Autobahn optimale Bedingungen für Wirtschafts- und Industriebetriebe geschaffen werden. Das Engagement für das Industriegebiet reicht aber noch weiter zurück und auch nachdem die Erschließungsmaßnahmen im Dezember 2002 weitgehend abgeschlossen waren, endete dieses Engagement noch lange nicht. Investoren kommen schließlich nicht von selbst, sie wollen umworben und von den Vorteilen eines Standortes überzeugt werden. Das sind meist sehr langwierige Entscheidungs- und Genehmigungsprozesse. Vor zwei Wochen kamen im Westen der Stadt erneut Spaten zum Einsatz. Die Transport- und Logistik-Gruppe Schmalz + Schön aus Fellbach in Baden-Württemberg begann mit dem Erweiterungsbau ihrer Firma. Sie hat sich für diesen Standort entschieden, um die guten wirtschaftlichen Beziehungen mit unserem Landkreis zu festigen. Aufgrund der aktuellen Kontakte mit potentiellen Investoren geht das Wirtschaftsförderungsamt der Stadt Bautzen davon aus, das der Spaten als Symbol des Neuanfangs im Industriegebiet Salzenforst demnächst noch mehrfach eine große Rolle spielen wird.

04.07.2003

Alexander Prinz von Sachsen besucht Bautzener Gewerbegebiete

"Es gibt kein Lehrbuch, wie man eine wirtschaftliche Ansiedlung hinkriegt. Dabei spielen viele psychologische Zufallsmomente eine Rolle", so Alexander Prinz von Sachsen. Der Ansiedlungsbeauftragte des Freistaates Sachsen sah sich auf Einladung der Stadt und Philips Medical Systems in Gewerbegebieten der Stadt um. Weiter...

04.07.2003

Bautzener Erfahrungen machen neugierig

Die Entwicklung der Stadt Bautzen auf dem Gebiet der Wirtschaftsförderung interessiert weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Das Städtenetz "Stadt- und Standortmarketing" traf sich kürzlich in der Spreestadt, um sich über unsere Erfahrungen zum City-Management, der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft sowie aktuelle Projekte zu informieren. Dem Städtenetz gehören Calau, Lübbenau, Senftenberg und Vetschau an. In das Bautzener Rathaus waren Bürgermeister, Verantwortliche für Stadtmarketing, Wirtschaftsförderer, Tourismusmanager und Wirtschaftsvertreter gekommen. Auch eine Delegation der Landeshauptstadt Dresden war beim Erfahrungsaustausch dabei. Mitglieder des Vereins "Innenstadt Bautzen" e. V. und die Managerin des Kornmarkt-Centers, Frau Andrea Wicht, machten Ausführungen über ihre Erfahrungen in und mit Bautzen. Bei einem Stadtrundgang am Nachmittag konnten sich die Gäste davon überzeugen, dass ihnen am Vormittag nicht nur Theorie sondern gängige Praxis offeriert wurde.

04.07.2003

Neues aus dem TGZ

Am 27. Juni fand im Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) in der Humboldtstraße der Branchentag "Maschinenbau und Metallbearbeitung" statt. Diese Gelegenheit nutzten zwei neue Mieter des TGZ´s, um sich der Öffentlichkeit vorzustellen. Sie STEELWAYS Production GmbH gibt es seit Dezember 2002 in Bautzen die englischen Gesellschafter G. J. Whiting und R. J. Halsey hatten sich zuvor intensiv mit den Möglichkeiten des deutschen Marktes beschäftigt. Das vorhandene Marktpotential, die Fördermöglichkei-ten in den neuen Bundesländern sowie die umfassenden Betreuungsleistungen des TGZ´s waren ausschlaggebend für ihre Entscheidung. STEELWAYS produziert Kabelkanäle für Maschinen und Anlagen in enger Zusammenarbeit mit renomierten Herstellern. Ziel ist es, die Produktpallette bis zum Jahr 2005 zu erweitern und die vorhandene Produktionsstätte zu vergrößern. Das zweite neue Unternehmen ist die RELO GmbH. Gesellschafter Bernd Renner hatte bereits in Baden-Württemberg Erfahrungen auf dem Gebiet des Kompressorenbaus gesammelt und setzt diese seit November 2002 in Bautzen um. Speziell befasst sich RELO mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von öl- und wassereingespritzten Kompressoren. Vor wenigen Wochen trat der erste Kompressor seine Reise von Bautzen nach China an.

04.07.2003

Bautzen ist mittelstandsfreundlich

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Oberlausitz hat vor zwei Jahren erstmals den Titel "Mittelstandsfreundliche Gemeinde der Oberlausitz" ausgelobt. Dieses Gütesiegel wird jährlich an Städte und Gemeinden vergeben, die dem ansässigen Mittelstand optimale Bedingungen bieten. Neben Verwaltungen und Unternehmer wurde befragt zu Infrastruktur, Dialogfähigkeit, Internetpräsentation oder Bürokratieabbau. Bautzen konnte sich unter 31 Bewerbern durchsetzen und erhielt den Preis zum 3. Mittelstandstag in Reichenbach überreicht.

01.04.2003

Spreewasser für die Weltrekordlerin

Ankunft der ersten "längsten Niederflur-Straßenbahn der Welt" aus Bautzen in DresdenMit einem fast einstündigen Event begrüßten am 19. Februar ca. 100 geladene Gäste der Dresdener Verkehrsbetriebe die mit 45 Metern längste Niederflur-Straßenbahn der Welt in ihrem "Heimathafen" Dresden Gorbitz. Mit einem Aufsehen erregenden Schwerlasttransport wurde die Bahn bereits am 14. Februar vom Hersteller, der Bombardier Transportation DWA Bautzen, in die Landeshauptstadt transportiert. Hier wird sie voraussichtlich im März ihren täglichen Betrieb aufnehmen und bis zu 260 Fahrgäste gleichzeitig mit einer maximalen Geschwindigkeit von 70 km/h sicher und bequem durch das Stadtgebiet befördern. Dresdens Oberbürgermeister Ingolf Roßberg und Baubürgermeister Peter Hesse als Vertreter des Bautzener Stadtoberhauptes tauften die Weltrekordlerin mit Spreewasser auf den Namen "Stadt Bautzen". Bis 2004 wird Bautzen insgesamt 20 Bahnen dieser Baureihe an die Elbe liefern, eine Option auf 50 weitere Fahrzeuge haben die Dresdener Verkehrsbetriebe bereits angemeldet. Von der Stoßstange bis zur letzten Begrenzungsleuchte war der Transport 56 m lang.

20.02.2003

Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang

Auszeichnung der Stadt Bautzen als Mittelstandsfreundlichste Gemeinde der Oberlausitz