Logo der Stadt Bautzen
Das Rathaus vom Turm des Domes gesehen

Was ist bei einem Sterbefall zu tun?

Anzeige des Sterbefalls

Der Tod des Menschen wird durch einen Arzt festgestellt. Von diesem erhalten Sie eine Todesbescheinigung.
Mit dieser Todesbescheinigung müssen Sie den Todesfall beim Standesamt anzeigen. Dies muss spätestens an dem auf den Todestag folgenden Werktag erfolgen.
Vom Standesamt wird dann eine Sterbeurkunde ausgestellt.

Zuständig in Bautzen ist:

Ordnungsamt - Abt. Standesamt/Einwohnermeldeamt

Ansprechpartner: Frau Simone Luft
Innere Lauenstraße 1, Zi. EG 05
02625 Bautzen

Telefon: 0 35 91 / 5 34 - 3 30/3 34
Telefax: 0 35 91 / 5 34 - 3 66
simone.luft@bautzen.de

 Beförderung und Einsargung

Nachdem die Leichenschau durch den Arzt erfolgt ist und die Todesbescheinigung ausgestellt ist, hat der verantwortliche Angehörige eine unverzügliche Einsargung und den Transport in eine Leichenhalle oder einen anderen zur Aufbewahrung von Leichen bestimmten Raum zu veranlassen.
Dies muss spätestens 24 Stunden nach Eintritt des Todes beginnen.

Bitte beachten Sie: Leichen dürfen nur in speziellen Särgen und Fahrzeugen transportiert werden. Hierzu empfiehlt es sich, ein Bestattungsunternehmen zu beauftragen. Diese Unternehmen kümmern sich auch um alle Formalitäten.

 Bestattung

Über die Art und Weise der Bestattung (z.B. Erd- oder Feuerbestattung) entscheidet der Wille des Verstorbenen, den er zu Lebzeiten schriftlich (z.B. in einem Testament) oder mündlich kundgetan hat. Liegt keine derartige Willensäußerung vor, entscheidet der verantwortliche Angehörige.
Gesetzliche Reihenfolge der Verantwortlichkeit: der Ehepartner, die volljährigen Kinder, die Eltern, die volljährigen Geschwister, der sonstige Sorgeberechtigte, die Großeltern, die volljährigen Enkelkinder, sonstige Verwandte des Verstorbenen.

Bestattungsplätze in Sachsen:

  • Gemeindefriedhöfe,
  • Friedhöfe beziehungsweise Grabstätten der Kirchen und Religionsgemeinschaften,
  • Anstaltsfriedhöfe und
  • sonstige private Bestattungsplätze mit behördlicher Genehmigung.

Verstorbene dürfen erst nach der Eintragung des Sterbefalls im Sterbebuch und frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes bestattet werden. Erdbestattungen müssen innerhalb von fünf Tagen und Feuerbestattungen innerhalb von sieben Tagen nach Eintritt des Todes durchgeführt werden.
Ausnahmen und Friständerungen sind beim Gesundheitsamt zu beantragen bzw. mit diesem abzustimmen.

Beim Tod eines Kindes während oder nach der Geburt gelten besondere Regeln. Dazu finden Sie auf den Internetseiten des Amt 24 weitere Informationen.
 

Startseite | Sitemap Impressum | Textversion Seitenanfang

Straßenszene

Weitere Informationen

Amt 24